Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Wenn Sie zur Behandlung Ihrer Zuckerkrankheit blutzuckersenkende Medikamente bzw. Insulin einnehmen, achten Sie auf Unterzuckerungen!
Es wichtig, dass im Körper immer ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Blutzucker und dem Insulin besteht. Sollte dieses Gleichgewicht gestört sein, wird Ihr Blutzucker entweder zu stark abfallen (Unterzuckerung) oder zu stark ansteigen (Überzuckerung). Beide Arten von Störungen sind nicht nur unangenehm, sondern können für Sie auch gefährlich werden.


Anzeichen für eine Unterzuckerung (Hypoglykämie, Schock)

  • Es geht schnell (Minuten)
  • Sie fühlen sich nervös, zittrig, flattrig
  • Sie haben Schweißausbrüche, starken Hunger, Ohrensausen, Herzrasen
  • manchmal auchweiche Knie, feuchte Haut, Kopfschmerzen
  • Sie können sich nicht mehr konzentrieren oder richtig sprechen
  • Sie sind blass, aggressiv, verwirrt

Was tun ?

Sofort 1-2 BE (Trauben)-Zucker oder Apfelsaft  sowie 1 BE, die langsam aufgenommen wird,  (z.B. eine Scheibe Brot)

Anzeichen für eine Überzuckerung (Koma)

  • es beginnt langsam (Stunden bis Tage)
  • Sie fühlen sich schwach, Ihnen ist übel, Sie müssen häufig Urin lassen
  • Sie bekommen Durst, Bauchschmerzen
  • oder haben ein gerötetes Gesicht, trockene Haut,
  • der eigene Atem riecht nach Früchten oder wie "Nitroverdünnung"

Ursachen            

  • Tabletten oder Insulin vergessen
  • häufig und zu viel gegessen
  • eine zusätzliche Erkrankung

Was tun ?

  • Selbstkontrolle / Streifentest durchführen
  • viel trinken (Mineralwasser)
  • Tabletten oder Insulin nehmen
  • den Arzt informieren !
     

Zuletzt aktualisiert am 24. 03.2010
© Dr. Detlef Bothe