Sonografie der Bauchorgane

Mit der Sonografie können gefahrlos die inneren Organe des Bauchraumes untersucht werden. Insbesondere Leber und Gallenblase, Milz und Nieren, die Blutgefäße und oft die Bauchspeicheldrüse können in ihrer Größe und inneren Struktur beurteilt werden, krankhafte Veränderungen können erkannt werden

Leider können Ultraschallwellen Luft nicht durchdringen, so daß die Beurteilbarkeit durch Darmgasüberlagerung oftmals erschwert ist. Aus diesem Grund muss die Untersuchung nüchtern durchgeführt werden. Auch starke Fettleibigkeit vermindert die Beurteilbarkeit.

Bauchschlagader (Aorta) mit den Abgängen der Leber- und Darmversorgenden Blutgefäße. In der Aorta können gut Erweiterungen und Verkalkungen (Arteriosklerose) erkannt werden

Nierenstein

Die Bauchspeicheldrüse liegt über der Wirbelsäule und ist oft nur zum Teil zu erkennen. Oberhalb liegt der Magen, der sonografisch nicht untersucht werden kannt. Hier hilft nur die Gastroskopie weiter

Die Leber ist sonografisch immer zu sehen. Hier können Veränderungen der Struktur (z. B. Leberverfettung) erkannt werden.
Am Rand der Leber liegt die Gallenblase, in der sich manchmal Steine finden.
 

Die Nieren können in Form und Größe beurteilt werden.
Oft  finden sich harmlose Cysten (Wasserbläschen), Nierensteine können ebenfalls erkannt werden.

Zuletzt aktualisiert am 20.01.2013
© Dr. Detlef Bothe