Laboruntersuchungen

Im Blut können viele tausend Werte bestimmt werden. Ob es sinnvoll ist, einen bestimmten Wert zu untersuchen, hängt von der Fragestellung ab. Die ärztlichen Laboruntersuchungen sind, wie fast alle technisch-apparativen Untersuchungen, ein Hilfsmittel in der Diagnostik.
Davon gibt es natürlich Ausnahmen, wie z.B. die meisten Stoffwechselkrankheiten, die über krankhafte Laborwerte definiert sind. Ob aber jemand z.B. “Rheuma” hat wird nicht durch die Bestimmung eines “Rheumafaktors” diagnostiziert, sondern durch eine gezielte Befragung und Untersuchung vermutet und dieser Verdacht dann durch gezielten Einsatz diagnostischer Maßnahmen erhärtet.
So bedeutet eben ein erhöhter PSA-Wert nicht, dass man Prostata-Krebs hat sondern nur, dass man Untersuchungen machen muss.

Dennoch hat sich eine bestimmte Auswahl von “Routinewerten” besonders bei Vorsorgeuntersuchungen als sinnvoll erwiesen. Wir haben Ihnen dementsprechende Checks zusammengestellt und beraten Sie gerne bei Ihren Wünschen.

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, welche Laborwerte in unserem kleinen oder großen Laborcheck bestimmt werden

Untersuchung

Bedeutung

groß

klein

Blutsenkung

Allgemeiner Suchtest

Blutzucker

Früherkennung der Zuckerkrankheit

Harnsäure

Stoffwechselprodukt, Neigung zu Gicht

Cholesterin

Erkennung und Beurteilung von Störungen im Fettstoffwechse

HDL-Cholesterin

Schützendes Cholesterin

LDL-Cholesterin

schädliches Cholesterin

Neutralfette

Weiteres Nahrungsfett

Gamma-GT

Leberwert, Hinweis auf z.B. Fettleber

GOT

Weiterer Leberwert

GPT

Weiterer Leberwert

AP

Leber, Gallenwege, Knochenstoffwechsel

Harnstoff

Nierenfunktion

Kreatinin

Beurteilung der Nierenfunktion

Natrium

Blutsalz, Nierenerkrankungen

Kalium

Blutsalz, Nierenerkrankungen

Calcium

Knochenstoffwechsel, Nierenerkrankungen

Gesamt-Eiweiß

kann bei Leber, Nieren-  und Darmerkrankungen verändert sein

Blutbild

zeigt, ob eine Bluterkrankung vorliegen kann

Urin-Stix

kann Hinweise auf Nieren- oder Leberkrankheiten

Preise von Laboruntersuchungen

Labortest

Umfang

Preis*

Grosser Laborcheck

siehe obige Tabelle

€ 56,65

Kleiner Laborcheck

siehe obige Tabelle

€ 36,70

Stoffwechsel

Gesamtcholesterin, HDL und LDL-Cholesterin, Neutralfettte, Blutzucker, Harnsäure

€ 22,00

Mineralstoffe

Magnesium, Calcium, Zink, Phosphat

€ 21,00

Leber-Check

GOT, GPT, G-GT, AP; Bilirubin

€ 19,75

Immunstatus

Differentialblutbild, Eiweiß- und Elektrophorese, Immunglobuline, Zink

€ 68,00

AIDS-Test

HIV-Antikörper

€ 10,00*

Hepatitis-B-Antikörper

Überprüfung des Impferfolgs und der Immunität

€ 10,00*

PSA

Tumormarker für Prostatakrebs

€ 10,00*

Glucosetoleranztest

Belastungstest zur Früherkenung der Zuckerkrankheit (zzgl. € 4,70 Testlösung)

€ 15,00

Die Preise für den grossen und kleinen Laborcheck sowie die Stoffwechselwerte ermässigen sich um € 10,70, der Stoffwechselblock um € 7,60, wenn sie zusätzlich zur gesetzlichen Gesundheitsuntersuchung bestimmt werden.
Werden Laborwunschleistungen zusätzlich zu einer medizinische erforderlichen Blutuntersuchung bestimmt, ermässigt sich der Preis um € 3,00.
* Hinzukommen die Kosten, die direkt vom Labor abgerechnet werden

Zuckerbelastungstest (Glucosetoleranztest)

Übergewicht und Bewegungsarmut fördern die Entwicklung eines Diabetes mellitus, bloß viele wissen gar nicht, dass ihr Zuckerstoffwechsel gestört ist.
Ca. 25% der Bevölkerung zwischen 55 –74 Jahren haben in Deutschland eine bisher nicht bekannte Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)  oder eine gestörte Glucosetoleranz. Unter gestörter Glucosetoleranz versteht man einen krankhaften Blutzuckeranstieg nach Gabe von Glucose (Zucker). Hierbei ist der Nüchternblutzucker meistens normal.
Man geht davon aus, dass eine gestörte Glucosetoleranz ein Übergangsstadium in der Entwicklung zum Diabetes mellitus darstellt, welches unbemerkt stattfindet. 3-10% der Menschen mit gestörter Glucosetoleranz entwickeln im Laufe eines Jahres einen Diabetes mellitus.
Schon in der Phase der gestörten Glucosetoleranz ist das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöht. Studien zeigen, das bis zu 20% der Patienten mit akutem Herzinfarkt einen bisher nicht bekannten Diabetes mellitus haben und gut 30 % eine gestörte Glucosetoleranz.
Aus diesem Grund empfiehlt die amerikanische Diabetesgesellschaft bei Infarktpatienten einen Glucosetoleranztest durchzuführen.
In Deutschland fehlen dementsprechenden Empfehlungen für die Durchführung eines Glucosetoleranztestes. Die gesetzlich geregelte Früherkennungsuntersuchung ab dem 35. Lebensjahr erfasst nur den Nüchternblutzucker und untersucht den Urin, der allerdings erst Zucker bei Blutzuckerwerten oberhalb von 180 mg/dl aufweist.

Vorsorgeuntersuchungen außerhalb der gesetzlichen Programme werden von der Krankenkasse nicht übernommen, deshalb bieten wir Ihnen den Glucosetoleranztest als Selbstzahlerleistung an.Im Preis von € 19,70 sind die Testmaterialkosten enthalten.

* Die bei den IGeL-Leistungen aufgeführten Preise gelten nur für Mitglieder in der Gesetzlichen Krankenversicherung!
Für Privatpatienten berechnen sich die einzelnen Leistungen nach den üblichen Sätzen der GOÄ.

Letzte Aktualisierung am 27.02.2015