Elektrokardiogramm (EKG)

Was ist ein Ruhe-EKG ?

Im Herzen gibt es ein spezialisiertes Gewebe, das Reizleitungssystem, welches elektrische Impulse abgibt und dadurch die Herzmuskulatur in einer vorbestimmten Reihenfolge zum Schlagen bringt. Diese elektrischen Impulse können verstärkt im Elektro-Kardio-Gramm (EKG) abgeleitet werden.
Ein EKG dient somit der Beurteilung der Herzschlagfolge und erlaubt z.B. das Erkennen von Störungen des Herzrhythmus oder der Reizleitung.
Darüber hinaus kann es bei Entzündungen oder Durchblutungsstörungen zu EKG-Veränderungen kommen, ebenso kann z.B. eine Herzvergrößerung durch zu hohem Blutdruck zu Veränderungen führen. Unverzichtbar ist das EKG zur Herzinfarkt-Diagnostik.

Ein Ruhe-EKG ist eine Basisuntersuchung, weitere spezielle Untersuchung sind häufig zur Abklärung des kranken Herzens erforderlich:

  • das Langzeit-EKG zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen oder
  • das Belastungs-EKG etwa zur Abschätzung der Leistungsfähigkeit oder zur Erkennung von Durchblutungsstörungen des Herzens.

© Sanofi-Aventis

Zuletzt aktualisiert am 19.01.2011
© Dr. Detlef Bothe